GRAND RAID
Réunion | 20 au 23 Oct 2016 |

La diagonale des fous

Le trail de Bourbon / La Mascareignes

Startseite > Deutsch > Informationen > Aufgeben – was nun?

Aufgeben – was nun?

Zuerst einmal: das kann jedem passieren und es ist auf keinen Fall eine Schande! Jeder Läufer, der aufgibt, muss seine Startnummer am nächsten Streckenposten entwerten lassen. Die Organisation bringt Teilnehmer, die aufgeben mussten nur von Cilaos nach Saint Louis, von Deux Bras nach Riviere des Galets und vom Einstieg in den Sentier Scout nach Grand Ilet, im Talkessel von Salazie. Deshalb ist es empfehlenswert, etwas Bargeld und ein Mobiltelefon mitzuführen. Verlassen Si niemals des Lauf ohne Ihre Startnummer zu entwerten. Ihre Abwesenheit auf den Wegen und an den Stationen wird festgestellt werden und Suchaktionen würden gestartet werden. Wenn Sie in Mafate, zwischen dem Col de Taïbit und Deux-Bras oder der Ausstieg am Maïdo aufgeben müssen, so sollte Ihnen bewusst sein, das es keinen Zugang für Fahrzeuge gibt. Nur verletzte Teilnehmer, die sich nicht selbst fortbewegen können, werden in Absprache mit dem Tourarzt von dem Hubschrauber der PGHM (Berggendarmerie) ins nächste Krankenhaus ausgeflogen. Alle anderen Abbrecher müssen, nachdem sie von den medizinischen Teams versorgt wurden, den Posten spätestens am Ende der jeweiligen Öffnungszeit aus eigener Kraft verlassen um einen der Ausgänge aus dem Talkessel zu erreichen. Der Grand Raid und der Trail de Bourbon sind Ultra-Trails und verlangen Ausdauer und Willenskraft. Man kann sich nicht einfach « die wilde Schönheit der Talkessel und die einsamen Wege, weit entfernt von aller Welt » bewundern (wie sich schon manch ein Teilnehmer ausgedrückt hat) um dann darauf zu hoffen, dass, wenn der große Schwächeanfall kommt, die Rettungskräfte sofort heranlaufen um einen auf einer Sänfte wieder in die Zivilisation zurückzutragen! Nebenbei: Auch La Mascareignes ist ein recht schwieriger Lauf und verlangt eine ausgezeichnete physische Kondition.